HỘI THIỀN TÁNH KHÔNG TRUNG ƯƠNG

GER026 Bhikkhuni Triệt Như – Die Quelle des Glücks – Post 36: NUR 3 WÖRTER Übersetzt ins Deutsche von Quang Định

Saturday, January 8, 202210:22 AM(View: 1189)

Bhikkhuni Triệt Như – Die Quelle des Glücks – Post 36
Übersetzt ins Deutsche von Quang Định

Nur 3 Wörter
36 SUOI NGUON HANH PHUC 4 X 6 GER

 

Es sind: Regel, Samadhi und Weisheit

Ich habe wieder eine Frage nach der Wichtigkeit von Regel, Samadhi und Weisheit erhalten. Warum klammern sich immer noch viele an diese Begrifflichkeiten fest? Diese drei Fakten: Regel-Samadhi-Weisheit unterstützen sich gegenseitig. Alle drei sind gleichwertig. Keiner darf fehlen.

Das Ziel, nach dem ein buddhistischer Anhänger strebt, ist ein Leben in Frieden, Glück und Gelassenheit und nicht an irgendetwas im weltlichen Leben gebunden zu sein. Um dorthin zu gelangen, müssen wir Weisheit haben. Die buddhistischen Schriften beschreiben nach wie vor: „Das Ziel der Praxis ist die Befreiung vom Leiden und die Erlangung der Erleuchtung“. Heute erkläre ich es nicht nach den buddhistischen Werken sondern einfach nach dem Verstand eines normalen Menschen.

Man kann nur in Frieden leben, wenn man einen friedlichen Geist hat. Man kann nur glücklich leben, wenn man einen glücklichen Geist hat und man kann nur ein Leben mit Weisheit führen, wenn man Weisheit hat. Also ausschlaggebend ist ein reiner, ruhiger, erleuchteter Geist. Das ist unser Ziel. Leiden wir nur unter diesem jetzigen Leben oder haben wir bereits unter unzähligem Leben gelitten? Geboren dann gestorben, und wiedergeboren und wieder gestorben, immer wieder dieser Lebenskreis. Die Knochen haben sich so hoch wie die Berge aufgetürmt, Tränen flossen so viel wie ein Ozean. Seid ihr schon mal mitten in der Nacht aufgewacht, habt das ferne Mondlicht angesehen und euch selbst bemitleidet oder das Leben eines anderen Menschen bemitleidet und euch gewundert, warum der Weg so lang ist?

Buddha und die Patriarchen haben gesagt, dass jeder von uns einen Natur-Geist besitzt. Nur weil wir zu sehr beschäftigt sind, den Freuden des Lebens hinterher zu laufen, haben wir seine Anwesenheit nicht mehr bemerkt, wie die törichten Kinder, die von zu Hause weggelaufen sind. Da sie die bunten Lichter sahen und die laute Musik in der Ferne hörten, dachten sie, dass ihnen diese lärmende und leuchtende Welt das Glück bringen würde. Bis sie irgendwann erwachen würden, würden sie schon alt, krank und schwach sein. Sie würden es nicht mehr schaffen, zurück nach Hause zu kommen. Sie würden unterwegs sterben und dann wiedergeboren, dann sterben sie wieder und sie werden wiedergeboren usw… Jeder von uns hat ein eigenes Haus, aber der Weg nach Hause ist so weit, weit weg. Wir haben seit mehreren Leben versucht, zurück zu kehren. Aber wir kommen leider niemals an. Warum?

Vor vielen Jahren hat Buddha diese Verwirrung gesehen und hatte Mitleid mit uns, den unwissenden Menschen. Wir wurden von dieser bunten Welt absorbiert und herumgeschleudert. Wir haben eine Verwirrung im Geist, die zu Streitigkeiten, Konflikten und gegenseitiger Vernichtung führt. Wir haben einen Geist, der mal mit Liebe, mal mit Hass gefüllt wurde. Buddha hat zeitweilig viele verschiedene Lehr-Methoden angewendet, um uns die wahre Welt zu zeigen und uns dabei zu helfen, aus dem Reich der Verwirrung, des zerstreuten und verwirrten Geistes herauszutreten.

Folgende sind die Praxis, die wir alle bereits kennen gelernt haben:

-        Die Fünf Regeln für Laien: Die meisten von ihnen haben sich vorgenommen, den

Buddha-Lehrreden zu folgen. Sie studieren den Dharma und sie nähern sich der Sangha um ihr Verhalten zu verbessern. Sie praktizieren die fünf Gebote, um ihren Geist zu transformieren. Sie reduzieren dadurch schlechtes Karma, ihr Geist wird ausgeglichener, ihre Familie lebt harmonischer und glücklicher zusammen.

 

-        Ordination: eine wichtige Voraussetzung für die nächsten höheren Schritte.

Ordination hat mehrere Bedeutungen, von einer praktischen, seichten Bedeutung eines Anfängers bis zu einer tiefen, edlen, ultimativen Bedeutung der echten Ordination. Zuerst verlässt man seine Familie nachdem man 4 Kniebeugungen gemacht hat. (symbolische Dankbarkeit an den König [die Regierung], an die Heimat, an Schullehrer/innen und  an die Ahnen/ Eltern. Von hier an ist der Geist großzügiger und liberaler. Man behandelt alle Lebewesen gleich und gerecht.

Das weltliche Leben verlassen, heißt, dass man keine privaten Beziehungen mehr zu den Eltern, Geschwistern, zu den Verwandten, Ehepartnern und Kindern wie zuvor hat. Man geht nicht mehr zur Arbeit, um sich zu ernähren oder um die Familienmitglieder zu versorgen. Man macht keine Gedanken mehr über die Wohnverhältnisse, über die Nahrung, Kleidung und Medikamente. Man lebt von Almosen. Obwohl dieses der erste Schritt der Ordination ist, hat es bereits eine tiefgreifende Bedeutung: die Zuneigung vergeht, man hat keine private Sorgen mehr, weil man nichts mehr besitzt. Man hat kein großes Bedürfnis mehr nach Essen und Schlafen. Man denkt nicht mehr an ein eigenes Vermögen. Man gibt allen Ruhm und Status im Leben auf.  

So seht ihr, wie wichtig ein Mönchsleben ist. Es öffnet sofort die Tür zur Befreiung oder beendet sofort das Leid. Man lässt von äußeren Einflüssen los. Man entfesselt sich von Geld und Liebe. Von dem ersten Schritt an führt die Ordination bereits zu dem Ziel: aus dem weltlichen Dasein heraus zu gehen, aus dem Meer des Leidens zu entkommen.

Das ist der Weg des Vinaya-Pitaka (Korb der Ordensregeln). Er erinnert den Praktizierenden daran, ethisch zu leben, den Geist rein zu halten und sich nicht von dem Fluss des Lebens verfangen zu lassen.

Hier kann man sagen, dass man allein durch die Einhaltung der Regeln schon das einfache Samadhi erreicht hat, da die acht verführerischen Lebenswinde (Gewinn/Verlust, Status/Schande, Tadel/Lob, Freude/Schmerz) den Geist nicht mehr beeinflussen können. Jedoch muss man noch eine Einsicht haben, um zu erkennen, was richtig und was falsch ist. Man schaut sich stetig sein Verhalten, jedes seiner Worte und jeden seiner Gedanken an. Man muss ständig eine klare und objektive Sicht zu allen weltlichen Phänomenen haben, um nicht an ihnen anzuhaften. Man sieht alle Menschen durch die universellen Wahrheiten gleich.

Also bereits durch das Verlassen des heimischen Hauses sind alle diese drei Aspekte: Regeln-Samadhi-Weisheit erfüllt oder man kann auch sagen, dass in der Regel das Samadhi und die Weisheit beinhaltet sind. Daher, auch wenn man nur die Regeln einhält, praktiziert man praktisch schon das Samadhi mit und ebenso, wenn man durch Meditation das Samadhi erreicht, hält man automatisch die Regel ein und so hat man auch die Weisheit. Dies sind drei Eingänge, die zu einem Haus führen können, in dem sich ein reiner, leuchtender Geist befindet. Da die Eigenschaft dieses Natur-Geistes still und ruhig ist, erfüllt er selbst die Vorausetzung einer Versenkung (Samadhi). Aus der tiefen Versenkung entsteht dann die Funktion einer Kreativität, Intuition und Verständnis für alle Dinge. Das ist die Weisheit.

Wenn man aber bereits einige Zeit praktiziert hat, merkt jedoch, dass man keine Fortschritte gemacht hat, soll man lieber nachprüfen, ob man richtig praktiziert hat. Man muss sich selbst kontrollieren und verbessern können. Erhält man eventuell einen ehrlichen Hinweis, soll man ihn mit Dank annehmen und das Verhalten ändern; bleibt man jedoch stur und glaubt, dass man bisher alles richtig gemacht hat, verdeckt das Ich-Ego dann die objektive Weisheit.

Wie hält man aber seinen Geist rein, der sich nicht an das weltliche Phänomen anhängt, obwohl alle Sinnesorgane (Gesicht, Gehör, Geruch, Geschmack, Tastsinn) offen sind? Es gibt mehrere Wege:

-        Anupassana: Erkennen, dass alles nicht Selbst und vergänglich ist. So hat man keine Anhaftung mehr.

-        Regeln einhalten: nichts machen und nichts sagen, was die anderen eventuell schadet. An nichts Schlechtes, Unmoralisches denken.

-        Samadhi: hält den Geist rein, indem man keine Bewertung oder Vorurteile über etwas macht.

-        Vipassana: Weltliche Phänomene immer objektiv wahrnehmen.

Mit dieser einfachen Erklärung unterscheiden sich die Regeln, Samadhi und Weisheit dann nicht mehr.

Bisher wurde oft empfohlen, dass man zuerst mit der Regeleinhaltung anfängt, dann das Samadhi, durch tiefes Samadhi erreicht man die Weisheit. Es ist nicht falsch. Es ist ein normaler spiritueller Übungsweg. Wenn wir aber die Eigenschaften dieser drei Aspekte unter die Lupe nehmen, werden wir sehen, dass sie nicht voneinander getrennt werden können. Eine perfekte Regeleinhaltung beinhaltet schon die Versenkung (Samadhi) und die Weisheit. Ebenso stecken die Regelhaltung und die Weisheit in einer tiefen Versenkung drin und in der Weisheit sind die Regeln und das Samadhi enthalten.

Im Mahāparinibbāṇa Sutra hat Buddha gelehrt:

Hier ist das Gebot, hier ist das Gewahrsein und hier ist die Weisheit. Wenn das Gewahrsein mit dem Gebot zusammen geübt wird, wird man etwas Großartiges erleben und man hat viele große Vorteile davon. Wenn die Weisheit zusammen mit dem wortlosen Gewahrsein praktiziert wird, wird man etwas Großartiges erleben und man hat viele große Vorteile davon. Ein spiritueller Geist mit Weisheit führt zur vollständigen Befreiung von weltlichem Genuss (Kàmàsrava) und Avidya. Avidya ist die Quelle allen Leides.

Buddha hat erzählt, wieso er den Entschluss gefasst hat, ein Mönch zu werden:

„Ein Gefängnis ist die Häuslichkeit, ein Schmutzwinkel; der freie Himmelsraum die Pilgerschaft. Nicht wohl geht es, wenn man im Hause bleibt, das völlig geläuterte, völlig geklärte Asketentum, Punkt für Punkt zu erfüllen. Wie, wenn ich nun, mit geschorenem Haar und Barte, mit fahlem Gewande bekleidet, aus dem Hause in die Hauslosigkeit hinauszöge?' So gibt er denn später einen kleinen Besitz oder einen großen Besitz auf, hat einen kleinen Verwandtenkreis oder einen großen Verwandtenkreis verlassen und ist mit geschorenem Haar und Barte, im fahlen Gewande von Hause fort in die Hauslosigkeit gezogen.“ (Majjhima Nikaya, Mittlere Sammlung. M. 27. (III,7) Cūlahatthipadopama Sutta, Die Elefantenspur http://www.palikanon.com/majjhima/m027n.htm

 

Wenn wir die Geschichte des Buddhismus studieren, werden wir merken, dass Buddha diese drei Aspekte: Regel, Samadhi und die Weisheit nur Mönche und Nonnen gelehrt hat. Für Laien lehrte er die fünf Gebote. Warum? Ist er ungerecht? Wir dürfen nicht vergessen, dass Buddha die Wurzeln (Vorleben) anderer kennt und im Voraus weiß, wer welches Niveau erreichen kann. Nun kennt ihr schon die Antwort oder?

Der Buddha hat eine außergewöhnliche Weisheit. Er macht nie etwas umsonst.

Wenn man es nicht wagt, die Fesseln von der „Liebe und Anhaftung“ abzuschneiden, kann einem nicht mehr geholfen werden. Diese Fesseln haben noch anderen Namen: „Gier“, „Verblendung“, „Unwissen (Avidya)“. Sie sind die Quelle der ewigen Wiedergeburt.

Sollte man nicht ordiniert sein, lebt aber einsam, ohne einen geliebten Menschen zu haben. Man hat wenig Kontakt mit Verwandten, Geschwistern, Freunden, Nachkommen; Geist und Körper sind rein. Alle äußeren Einflüsse sind losgelassen, dann ist es auch akzeptabel, wie der Patriarch Datma lehrte:

 

“Ngoài dứt các duyên,                   „Alle äußeren Beeinflussungen abschneiden

Trong không nghĩ tưởng,              Der Geist ist leer

Tâm như tường vách,                    und stabil wie eine Mauer

Mới vào được đạo.”                       das ist das Ziel“

 

Die Lehre des Patriachen Datma passt zu dem Lebensbild des Patriachen Vimalakīrti. Vimalakīrti war ein Laie, ein wohlhabender Mann. Er lebte zwar im weltlichen Haus aber seine Lebensführung war vollkommen rein. Er verhielt sich auf mitfühlende Weise vom Wert eines großen Bodhisattvas.

Obwohl die Ordination nur eine Art ist, die weltliche Gier nach Leben abzuschneiden, die Tugend (Sila) zu befördern und das Ego durch die Beschränkung von Vorschriften zu beseitigen, kann man jedoch sagen, dass die Entschlossenheit ordiniert zu werden, ein Zeichen ist, dass der Geist erwacht ist. Man ist bereit, das weltliche Leben hinter sich zu lassen und auf den Weg der Befreiung zu gehen. Daher gibt es im Geist einer/s Ordinierten bereits Samen von Geboten, Achtsamkeit und Weisheit.

Diese drei: Regel, Samadhi und Weisheit sind drei Aspekte eines reinen Geistes. Wir können sie deswegen nicht auseinander nehmen. Wir können nicht sagen: Ich praktiziere nur die Achtsamkeit, ich ignoriere die Vorschriften, wie der Fall des Mönchs Devadatta.

In der Tat sind Regel, Samadhi und Weisheit nur Begriffe wie „der Achtfachen Pfad“. Sie sind nur ein Mittel, das von Buddha präsentiert wurde, um die Fähigkeiten vieler fühlender Wesen zu fördern. Ebenso wie „die sieben Erleuchtungsglieder“ (Bojjhanga), die Zuflucht zu Buddha, die Ordination… Alle sind Begriffe, die Buddha erfunden hat. Wir sollen deshalb nicht an diesen Begrifflichkeiten anhaften sondern den tiefen Sinn, der darin steckt, verstehen. Die Schriften zeichnen nur den Dharma auf. Der Zen-Buddhismus betrachtet sie wie tote Werke. Wir müssen erkennen, dass die ultimative Wahrheit, die im Dharma genannt wurde, nicht mit Worten beschrieben werden kann. Sie hat keine Form und keinen Klang. Sie existiert nicht. Daher hat sie keinen Namen.

 

Buddhistisches Zentrum, den 12-11- 2021

TN     

 

 

Link zum vietnamesischen Artikel: https://www.tanhkhong.org/a2866/triet-nhu-snhp036-chi-la-3-chu-thoi

 

Send comment
Off
Telex
VNI
Your Name
Your email address
Wednesday, January 25, 202311:14 AM(View: 123)
Định luật Y Duyên Tánh vận hành tất cả thế gian. Nó cũng là định luật biến hóa và phát triển, là sức sống mãnh liệt, đã thành lập vũ trụ, điều hành vũ trụ, và bảo vệ duy trì sức sống của vạn vật. Thế gian biểu hiện sự hài hòa tuyệt vời theo sự biến hóa khách quan của “Y Duyên Tánh”. Vậy, các bạn thân ơi, đây có phải là một bức tranh puzzle tuyệt vời không?
Tuesday, January 24, 20233:16 PM(View: 89)
Chỉ có người thực sự bước vào dòng Thánh mới kinh nghiệm được thọ thanh tịnh. Người còn nhiều dính mắc không bao giờ kinh nghiệm được nhận thức ngoài cảm giác.
Wednesday, January 18, 20237:43 PM(View: 486)
Đất trời quê hương đang vào xuân, mong gởi một món quà nhỏ tặng cho bạn tri âm, mùa xuân trong tâm mình.
Wednesday, January 18, 20237:51 AM(View: 98)
Der Buddhismus betrachtet die „Geburt“ nicht als Beginn eines neuen Lebens sondern die Geburt beginnt bereits mit dem Tod, dann folgt eine Rückkehr und eine erneute Geburt. Diesen Zyklus: Geburt und Tod, Werden und Vergehen, nennt man im Buddhismus den Daseinskreislauf (Samsara) und Alter ist ein Teil dieses Lebenskreislaufs.
Tuesday, January 17, 20231:21 PM(View: 121)
Cái gì được nhận ra đầu tiên trong một sát na, và nhận rõ cuối cùng qua những chuỗi sát na tiếp theo, là đối tượng của nhận thức.
Tuesday, January 10, 20231:01 PM(View: 260)
Thực tại là “giống như Thực” , đồng thời là “giống như Huyễn”. Đó là Trung Đạo. Nói cách khác nữa: Thực tại là không phải hoàn toàn Thực, cũng không phải hoàn toàn Huyễn. Cũng có thể nói: “Cái Đang là” vừa là “Thực” vừa là “Huyễn”.
Sunday, January 8, 20235:46 PM(View: 140)
Es gibt kein Phänomen oder Ereignis, das unabhängig und von selbst oder zufällig gebildet und entwickelt wird.
Thursday, January 5, 20239:01 AM(View: 316)
Các bạn ơi, đây cũng chỉ là một bài ghi lại chuyện sinh hoạt trong tháng 12- 2022 này, mình trở về thăm thiền viện Chân Như, ở Navasota thuộc Texas. Không thể nói là”chuyến du hóa” được vì thiền viện Chân Như là “nhà mình” mà.
Tuesday, December 27, 20223:39 PM(View: 177)
Meditation hilft der Menschen, harmonisch mit der Umwelt zu leben. Eine Harmonie zwischen Körper und Geist eines Individuums, eine Harmonie zwischen einem Individuum und anderen Individuen und eine Harmonie zwischen einem Individuum und der Natur.
Saturday, December 24, 202212:22 PM(View: 249)
... Không có cái nào độc lập và tồn tại vững chắc. Chỉ vì tất cả hiện tượng đều vô ngã, tức không thực chất tính, chúng nương tựa vào nhau mà trở thành.
Saturday, December 17, 20227:50 AM(View: 334)
Toàn thể cơ quan tâm-vật lý này ở trong luồng thường hằng như bánh xe quay không bao giờ ngưng. Nó cứ quay mãi, và cơ quan tâm-vật lý cứ trôi lăn mãi trong vòng luân hồi.
Sunday, December 11, 202210:19 AM(View: 449)
Trong 12 mắt xích, Thức (viññāṇa) và Danh - Sắc (nāma-rūpa) được xem là mắt xích cơ bản. Từ hai mắt xích này, tất cả những liên quan chủ thể-khách thể trong kinh nghiệm bình thường được phát xuất, và cấu trúc năng động cũng bộc lộ sự vận hành bên trong tâm. Thông qua chúng, sự chuyển biến của chúng ta từ vô minh đến giác ngộ có khả năng thực hiện được.
Tuesday, December 6, 20227:49 PM(View: 326)
Nội dung bài pháp ngắn này, đức Thế Tôn cho biết ở đời có bốn hạng người hiện hữu. Đó là hạng người đi thuận dòng, hạng người đi ngược dòng, hạng người tự đứng lại và hạng người khác là vị Bà-la-môn vượt qua bờ bên kia, đứng trên đất liền.
Tuesday, December 6, 20226:19 PM(View: 318)
Không có một hiện tượng nào được hình thành và phát triển mà ở trong trạng thái độc lập hay cô lập hoặc ngẫu nhiên.
Monday, December 5, 20226:51 PM(View: 223)
Das Bāhiya Sutra ist eine Lehrrede des Buddhas über die Funktionen der Naturen: die Natur des Sehens, die Natur des Hörens, die Natur des Berührens und das Nonverbale Bewusstsein.
Monday, November 28, 20226:21 PM(View: 337)
... Tưởng ám chỉ nhị nguyên chủ thể khách thể (subject-object duality). Vì nó là cái biết (knowledge) đạt được do sự cảm thấy đối tượng bên ngoài và bên trong thân xuất phát từ sự cung cấp sáu loại dữ kiện của Thọ. Sự cảm thấy này tạo thành một biểu tượng trong tâm gọi là tri giác biểu tượng...
Thursday, November 24, 20225:13 PM(View: 265)
Sống ở đời, không ai là không có bạn. Nếu không khéo, mình kết thân với những người bạn xấu, bạn ác thì cuộc đời của mình ngày càng đi vào ngỏ hẹp. Về vấn đề này, đức Phật cũng có những lời khuyên dạy cho đệ tử xuất gia và tại gia của Ngài.
Sunday, November 20, 20227:22 AM(View: 353)
Trở lại bờ này Về lại nhà xưa, Chợt thấy, ngôi nhà xưa Là chính bờ bên này.
Saturday, November 19, 20222:48 PM(View: 298)
Der Hauptgrund dieses Leidens ist, dass wir eine falsche Sicht über das Leben, über die weltlichen Phänomene und vor allem über uns selbst haben.
Friday, November 18, 20225:43 PM(View: 378)
Đi trên con đường Thiền, ta cần nắm vững toàn bộ các mặt trong mỗi tiến trình của Tứ Đế để dễ nhận ra phương thức thực hành tiến đến chữa dứt khỏi Khổ cho chính mình.
Wednesday, November 16, 20227:50 AM(View: 798)
Chánh niệm tỉnh giác giúp tâm dừng lại để sống trọn vẹn với cái đang là. Khi tỉnh giác, năng lượng Phật được biểu hiện, khi thất niệm năng lượng chúng sanh có mặt.
Tuesday, November 15, 20225:46 PM(View: 303)
Trí Bát Nhã siêu thế có thể thấy một cách đúng đắn như thật (yathābhūtam pasyati) thì gọi là chứng. Còn trí không phân biệt thì có thể thông đạt (Skt: samvidate: know thoroughly), cho nên gọi là được (Kinh Bát Nhã 567).
Monday, November 7, 20229:20 PM(View: 396)
Tỳ-khưu-ni lỗi lạc, vang danh bậc nhất về Đại Trí Tuệ trong Ni giới. Đó là nữ tôn giả Khema. Đặc biệt là Khema đã chứng quả Thánh cao thượng, chỉ sau một thời pháp của đức Phật, ngay khi bà còn là một hoàng phi cao sang quyền quý, chưa hề xuất gia, chưa hề quy y Tam Bảo, chưa phải là đệ tử của đức Phật Gotama.
Monday, November 7, 20227:29 AM(View: 400)
Điểm then chốt của bài pháp ngắn gọn này là nhấn mạnh đến nguyên tắc kinh nghiệm giác quan. Đó là khi giác quan kinh nghiệm được điều gì hãy để nó kinh nghiệm mà không để tự ngã can thiệp vào. Nếu biết khai thác nguyên lý này, ta cũng sẽ có kinh nghiệm ngộ đạo
Tuesday, November 1, 20228:22 PM(View: 974)
Thực tại cùng tột là chân lý tuyệt đối, chỉ bằng nhận thức khách quan mới có thể nhận biết được bản chất của thực tại. ...
Tuesday, November 1, 202210:45 AM(View: 1201)
Kinh Bāhiya là bài kinh Phật dạy liên hệ đến những chức năng bên trong cơ chế tánh giác gồm tánh thấy, tánh nghe, tánh xúc chạm và nhận thức không lời.
Monday, October 31, 202211:01 AM(View: 385)
Das Leiden entsteht durch das Ursache und Wirkungsprinzip. Aus welcher Ursache entsteht das Leiden? Aus Ursache der Berührung.
Monday, October 24, 20223:06 PM(View: 850)
Phật giải thích: “Khổ do duyên mà sanh. Do duyên gì? Do duyên xúc ... Không cần đến xúc, sự kiện như vậy không xảy ra”.
Sunday, October 23, 20224:01 PM(View: 449)
... con thuyền để chuyên chở mình đi trên giòng sông tâm linh là Tánh nguyên tắc. Mình phải cương quyết, với ý chí dũng mãnh giữ gìn những nguyên tắc sống thích hợp với những chân lý mà Đức Phật dạy. Đó là Tánh nguyên tắc trong thiền.
Monday, October 17, 202212:03 PM(View: 568)
Thiền dạy ta thấy, chứ không dạy ta suy nghĩ. Vì thế, suy nghĩ luôn luôn đối nghịch với Thiền. Thiền là sản phẩm của thấy. Suy nghĩ là sản phẩm của tưởng tượng.
Monday, October 10, 20222:16 PM(View: 619)
... ý thức là cái biết có tính phúc trình hay biết công bố (declarative knowledge), còn tánh giác là cái biết có tính trầm lặng (reticentability) ...
Sunday, October 2, 20226:59 PM(View: 597)
Lý do chủ yếu của những nỗi thống khổ đó là do ta có cái nhìn lầm lạc (a perverted vision) về cuộc đời, về thế gian và hiện tượng thế gian; đặc biệt nhất là ta lầm lạc đối với chính ta.
Saturday, October 1, 20224:42 PM(View: 538)
Der Buddha sagte, dass die Menschen so viel Tränen vergossen haben, so dass sie einen riesigen Ozean bilden könnten. Das Gelächter von zwei Geschwistern könnten aber nur zwei Regentonnen voll ausfüllen.
Wednesday, September 28, 20229:36 AM(View: 2390)
Ai có Tâm vì người ? - Người Vô Ngã ! Thế nào là người Vô Ngã? - Sống với các Tánh ! Tại sao sống với các Tánh mới có Tâm vì người ? Vì người Có Ngã Tâm lúc nào cũng vì Ngã Không thể vì người được !
Saturday, September 17, 20227:29 AM(View: 675)
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass alle weisen Mönche voller Tugend, übernatürliche Kräfte und Weisheit besitzen. Jeder Ehrwürdige hat eine Sonderfähigkeit, obwohl sie unterschiedlich sind aber sie sammelt sich wie ein Blumengarten mit Hunderten von verschiedenen Blumen und jede Blume gibt ihren eigenen Duft ab und zeigt ihre prächtige Farbe.
Saturday, September 17, 20227:14 AM(View: 580)
Thân là phần thể xác, có hình vóc, nên người ta có thể trông thấy và va chạm. Còn tâm là phần tinh thần, tinh thần thì siêu hình không ai có thể nhìn thấy hay sờ mó được. Tuy siêu hình nhưng tâm chính là cái biết, là ý thức, là chủ thể ra lệnh cho thân làm việc theo ý muốn của nó. Tâm cũng có nhu cầu chăm sóc tắm rửa làm vệ sinh như thân thể vậy!
Tuesday, September 13, 202210:43 AM(View: 544)
Từ ta cánh nhạn bên trời, Bay qua nhập cuộc sống đời hư hao. Chiều theo cơn gió qua mau, Trăng đêm thấp thoáng lao xao chạnh lòng
Monday, September 12, 20226:11 PM(View: 662)
Thiền giúp cho cuộc sống con người được hài hòa cùng với môi trường chung quanh. Đó là những sự hài hòa giữa thân và tâm của cá nhân, hài hòa giữa cá nhân này với cá nhân kia, và hài hòa giữa cơ thể của cá nhân với thời tiết trong thiên nhiên.
Monday, September 12, 20226:00 PM(View: 489)
"Đó là không bị nhiễm bởi bất cứ ý nghĩ gì của ngã. Bố thí của cải không đủ, chừng nào mà ý nghĩ nhỏ nhất của ngã còn lại trong việc bố thí, nó sẽ hủy hoại hết việc thiện của ông. Những ý nghĩ của ngã che lấp ngay cả mục tiêu cao thượng, như tro che dấu lửa, nếu dẫm chân lên đó, bàn chân sẽ bị bỏng."
Monday, September 5, 202210:06 PM(View: 671)
Thấm thoát gần đến ngày tưởng niệm giỗ đầu của Thầy Thích Không Chiếu ... Khi bắt đầu sấp xếp giấy tờ riêng của Thây, em có thấy 1 bài thơ Thầy ghi trên giấy rời: `` Hải Đảo Tự Thân `` Xem đi, xem lại nhớ Thầy vô cùng. Và em cũng xin gởi đến chị dù không biêt lúc xưa chị đã được xem chưa ... Thu Bình và các em ..
Saturday, September 3, 202210:40 AM(View: 543)
Einmal fragte mich jemand: Meisterin, können Sie die Struktur des Kultivierungsweges vereinfachen, damit wir ihm leichter folgen können, bevor Sie in die Ruhe gehen? Es gibt ja keinen realen Weg. Kultivierung heißt nur, den eigenen Geist zu beobachten und der Geist sind wir selbst. Wenn wir nach einem Weg suchen, heißt es, dass wir verirrt sind, da wir draußen suchen, was in uns drin ist.
Friday, September 2, 202210:43 AM(View: 591)
“Về các pháp phát sanh do nguyên nhân, nguyên nhân ấy, Như Lai đã chỉ rõ, Và cũng chỉ dạy cách chấm dứt, đó là giáo huấn của vị Đại Sa Môn”
Monday, August 29, 202211:03 AM(View: 706)
My young friends once told me heartfeltly: “Lady Master, before your retirement, please standardize the method from its beginning to its end so we can easily follow it.” To be frank, there is not a distinct road. The spiritual cultivation is just how to see your mind. We ourselves are in our own mind. Is there any other way? Launching our mind beyond our physical body to look for something outside is to get lost.
171,219