HỘI THIỀN TÁNH KHÔNG TRUNG ƯƠNG

GER020 Bhikkhuni Triệt Như – Die Quelle des Glücks – Post 30: DIE ZWEI BUDDHISTISCHEN RICHTUNGEN Übersetzt ins Deutsche von Quang Định

Saturday, November 13, 20218:35 AM(View: 2813)
Bhikkhuni Triệt Như – Die Quelle des Glücks – Post 30
Übersetzt ins Deutsche von Quang Định

DIE ZWEI BUDDHISTISCHEN RICHTUNGEN

 

30 SUOI NGUON HANH PHUC 4 X 6 GER


Dieser Artikel ist beschränkt auf den Zeitraum von 100 Jahren nach dem Tod des Buddhas bis zum etwa 2. Jahrhundert n. Chr. Wir nehmen vorläufig an, dass die Abspaltung der buddhistischen Schulen in diesem Jahrhundert stattfand….

 

Dieser Artikel ist keine Forschungsarbeit oder als ein Kommentar zu der historischen buddhistischen Wende gedacht. Er soll nur eine Erinnerung an die allgemeinen Tatsachen sein, die zur Entstehung zweier buddhistische Richtungen: Mahayana (großes Fahrzeug) und Hinayana (kleines Fahrzeug) führten. Er repräsentiert ein rudimentäres Verständnis, das subjektive Mängeln eines Nachkömmlings nicht vermeiden kann, der es wagt, ein tatsächliches Ereignis zu präsentieren, das fast 2000 Jahre zurück liegt. Obwohl ich wusste, dass auf einem internationalen buddhistischen Kongress zwischen 1954-1956 in Myanmar (Birma) bekannt gegeben wurde, dass Hīnayāna in Theravada und Mahāyāna in moderne Buddhismus umbenannt wurden, benutze ich hier bewusst weiterhin die Namen Mahāyāna und Hīnayāna, um den historischen Kontext des Buddhismus dem damaligen Zeitpunkt anzupassen.

 

Werfen wir zunächst einen kurzen Blick auf die historischen Entwicklungen, die nach dem Eintritt des Buddhas in Nirwana (Nibbāna) stattfanden, welche wohl die Ursache für die Entstehung der 2 großen buddhistischen Schulen: Mahāyāna und Hīnayāna waren. 

 

Das erste buddhistische Konzil

 

Das erste Konzil fand drei Monate nach dem Tode des Buddhas (etwa 483 v.Chr.) unter Leitung von Ehrwürdiger Mahakassapa statt. Es sollen ca. 500 Mönche, die das Arahat-Niveau erlangt hatten, teilgenommen haben. Auf diesem Konzil sind der Dharma und die Ordensregeln (pāli: "vinaya-Piṭaka") mit der Ordensdisziplin der Mönche und Nonnen, zusammengestellt worden.

 

Das zweite buddhistische Konzil

 

Ungefähr 100 Jahre später (ca. 383 v.Chr.) fand das zweite Konzil in Vaishali statt. Es diente dem Hauptzweck, die „Häretiker“ der Mahāsanghika zur Räson zu bringen, was nicht erreicht wurde. Die Spaltung der bis dahin vereinigten Sangha in zwei Schulen begann:

 

-        Theravāda / Die Lehre der Ältesten/Stahvira, die konservative Ansichten vertrat

-        Mahāsāmghika / Große Gemeinde / verfolgte die Neuerung des Ordensregeln'

 

Zur gleichen Zeit hielt der Mahāsāmghika seinen eigenen, 10.000 Mann starken Rat, der aus Ordinierten und Laien beiderlei Geschlechts bestand, um Sutras und Regeln nach ihren eigenen Ansichten zu konsolidieren. Es wurden jedoch leider keine historischen Aufzeichnungen über diese Versammlung festgehalten.

 

Von diesem Zeitpunkt an spaltete sich das Mahāsāmghika im Laufe der Zeit weiter in 8 Schulen auf, da es unterschiedliche Interpretationen von Suttren und Disziplin gab.

Die ´Alten´ (Theravadins) haben sich auch in weitere zehn Schulen aufgeteilt.

 

Während dieser Zeit wetteiferten die verschiedenen Schulen gegeneinander, die Abhandlungen der Ordensregeln, Lehrreden und die scholastischen Werke nach ihren Ansichten zu interpretieren und Ihre Praxismethoden darzulegen. Diese Abhandlungen wurden von vielen kompetenten Kommentatoren in dieser Zeit aufgegriffen. Sie analysierten detailliert die Sutren- und Regeltexte. Diese Kommentare wurden später als ein reichliches Erbe des Buddhismus angesehen.

Das dritte buddhistische Konzil

 

Das dritte Konzil fand im dritten Jahrhundert v.Chr. (250 BCE) statt. Es soll unter der Schirmherrschaft von König Aśoka einberufen worden sein. Es versammelten sich etwa 1.000 heilige Mönche, die sich mit den drei Piṭaka auskannten. Den Vorsitz führte der Ehrwürdige Moggaliputta Tissa von der Theravāda-Schule.

 

Ergebnis:

 

1)- Der Dreikorb“(Tipitaka) wurde in Pali übersetzt. Es sind:

- die Lehrreden Buddhas (Sutta Piṭaka) 5 Bände. Es sind kleinere (Khuddaka Nikàya), mittlere (Majjhima Nikàya ) und größere (Dìgha Nikàya) Sammlungen, Dìgha Anguttara Nikàya und Samyutta Nikàya.

- der Disziplin-Korb (Vinaya-Pitaka) 5 Bände

- und der Kommentarkorb (Abhidhamma Pitaka) 7 Bände.

 

2)- König Aśoka sandte

+ 9 Delegationen in die verschiedenen Regionen innerhalb sowie außerhalb Indiens, um Buddhas Lehren zu verbreiten. Es gab aber zwei Delegationen, die eine große Rolle für die Entwicklung des Buddhismus trugen. Eine davon wurde von Ehrwürdiger Mahādeva und die andere von dem Prinz Mahinda angeführt.

 

·        Der Mahādeva befürwortete, dass

+ alle Ordinierten, die sich mit Tipitaka gut auskennen und pädagogische Fähigkeit haben, sollten die Lehrreden des Buddhas unterrichten und die Sutras verfassen sollen.

+ die Vorrausetzungen für Arhatschaft überarbeitet werden müssen.

 

Leider waren die konservativen Mönche mit dieser Änderung nicht einverstanden.

Einige liberal gesinnte Mönche wanderten dann mit Mahādeva nach Āndhara, Südindien.

 

·        Prinz Mahinda, ein Schüler von Mahādeva, ging nach Sri Lanka und unterrichtete

Tipitaka in Pali-Sprache. Er wurde später in der Geschichte des Buddhismus von Sri Lanka als der 5. Patriarch des Buddhismus gehandelt, also hinter dem Mahādeva, der 4. Patriarch galt.

 

Von diesem Zeitpunkt an hat der Buddhismus dann 2 große Hauptschulen:

 

-        Hīnayāna oder Theravada (vom Prinz Mahinda aus Sri- Lanka angeführt)

-        Mahāyāna/ Mahayana (eventuell von Mönch Mahādeva/Lehrmeister des Prinz Mahinda gegründet, der später das berühmte Prajñāpāramitā herausgab)

 

Das Prajnaparamita-Sutra wurde später als das wichtigste der Mahayana-Sutra eingestuft, als seine Herkunft galt Südindien. Die damaligen Patriarchen formulieren es mehrere Jahre lang. Darunter sind das Diamant-Sutra (Vajraccheddika-Prajnaparamita-Sutra) und das Herz-Sutra (Mahaprajnaparamita-Hridaya-Sutra) die bekanntesten und am häufigsten übersetzten Texte aus dem Prajnaparamita-Sutra.

 

Auf Anregung des Kaisers Kaniṣka wurde das vierte Konzil im zweiten Jahrhundert (127- 150) abgehalten.

 

Es sollen 500 Vertreter aus 18 verschiedenen buddhistischen Schulen unter Leitung von Vasumitra teilgenommen haben. Vasumitra war ein buddhistischer Mönch der Sarvastivada-Schule, die im 2. Jahrhundert n. Chr. aufblühte. Die Sarvāstivādin-Schule war die erste Schule, die sich von der Theravāda-Schule abspaltete.

König Kaniṣka hat außerdem den Ehrwürdigen Ashvaghosha, einen berühmten indischen Gelehrten zu dieser Zeit zu diesem Konzil eingeladen, um den „Dreikorb“(Tipitaka) in Sanskrit niederzuschreiben.

 

Ergebnis:

 

1) Der „Dreikrob“ (Tipitaka) wurde schriftlich in Sanskrit verfasst:

 

-Āgama Sutra: 5 Bände (100.000 Rezitationen): Dīrgha Āgama, Madhyama Āgama, Saṃyukta Āgama, Ekottara Āgama und Kṣudraka Āgama or Kṣudraka Piṭaka. Ihre Inhalte sind ähnlich wie die in Pali-Sprache.

 

-Ordensregeln: 5 Bände (100.000 Rezitationen) Ihre Inhalte sind ähnlich wie die in Pali-Sprache.

 

- Der Kommentar piṭaka (Abhidhamma) 7 Bände (100.000 Rezitationen) Ihre Inhalte wurden aber sehr viel geändert gegenüber den originalen Abhidhamma.

-         

2) Tipitaka wurde in Bronzetafeln eingraviert. Deren Fertigstellung dauerte insgesamt 12 Jahre. Sie wurden dann in einem heiligen Stupa aufbewahrt. Leider verschwanden sie mit der Zeit spurlos. Tipitaka in Sanskrit-Version wurde seitdem in Nordindien sehr verbreitet.

(Der mögliche Grund war, dass das 4. Konzil in Kaschmir in Nordindien stattfand).

 

3) Der Buddhismus wurde dann über 2 getrennte Wege in die Welt verstreut:

-Theravada (Südlicher Buddhismus)

- Mahayana (Nordlicher Buddhismus)

 

Theravada: konservativer Buddhismus. Die Tradition von  Buddhas Lehrreden wurde aufrechterhalten. Seine Grundlage wurde in Pāli-Sprache verfasst. Tipitaka verbreitete sich nach Sri Lanka, Thailand, Myanmar, Laos, Kambodscha, Indonesien, Vietnam und in den Westen.

 

Mahayana: Reformierter Buddhismus. Seine Grundlage basiert auf dem Tipitaka in Sanskrit, er ging über Afghanistan, China, Mongolei, Tibet, Japan, Korea, Vietnam und in den Westen.

 

Das war die kurze Zusammenfassung der Teilungsgeschichte des Buddhismus in das Kleine- und Große Fahrzeug. Nun versuchen wir herauszufinden, wo die Namen Hīnayāna (Kleines Fahrzeug) und Mahāyāna (Großes Fahrzeug) herkommen. Es scheint, dass kaum ein Dokument existiert, welches über die Herkunft dieser Namen Auskunft gibt. Daher folgend hier nur ein paar rudimentäre Anmerkungen, die auf historischen und aktuellen Daten und auf der Psychologie des Menschen basieren. (Junge Generationen wollen innovativ sein; alte Generationen wollen sich nicht ändern).

 

Vermutlich wurde der Riss bereits im zweiten Konzil begonnen.

 

Der erste Grund war die selbst erlaubte Änderung der 10 Gebote der Lehre Buddhas von einer Gruppe der jungen Mönche Vajji (Pāli) (Vrijji –Sanskrit) in Vesali. Eigentlich sind diese 10 Gebote nicht der wichtigste Grundstein der Lehre Buddhas. Sie wurden wie folgt geändert:

1 .Salzreinheit: Lebensmittel, die mit Salz konserviert und über Nacht stehengelassen wurden, dürfen am nächsten Tag verzehrt werden.

2. Fingerreinheit: Eine Mahlzeit kurz nach Mittag ist erlaubt, wenn die Sonnenschatten noch nicht weiter als zwei Fingerkuppen an der 12Uhr-Markeierung vorbei geht. (Sonnenuhr)

3. Mahlzeitreinheit: Eine zweite Mahlzeit beim Almosengang ist erlaubt, wenn man, bevor das Mittagessen zu Ende ist, in einem anderen Dorf ankommt.

4. Ortreinheit: Das Abhalten der Uposatha-Zeremonie ist dort erlaubt, wo man sich gerade aufhält.

5. Entscheidungsreinheit: Eine Entscheidung, die von der Sangha getroffen wurde, ist bindend, unabhängig davon, ob sie mit der Mehrheit oder nur mit einer Minderheit getroffen wurde.

6. Gewohnheitsreinheit: Etablierte Gewohnheit durch Präzedenzfälle ist nicht regelwidrig.

7. Trinkreinheit: Das Trinken von Wasser mit Milch nach dem Mittag ist erlaubt.

8. Sitzreinheit: Wenn ein Sitzkissen keine Umrandung hat, darf es etwas größer als das vorgeschriebene Maß sein.

9. Alkoholreinheit: Zwecks Krankheitsbehandlung ist das Trinken von Alkohol erlaubt.

10. Vermögensreinheit: Im Bedarfsfall darf ein Mönch das Geld behalten, wenn es wirklich erforderlich ist.

 

Der alte Yasa hielt die 10 geänderten Gebote für illegal. Um diese Ungereimtheit zu klären, hat er eine zweite Versammlung organisiert. Das Ergebnis war, dass der Ältestenrat einstimmig ausgesprochen hat, dass diese 10 geänderten Gebote gegen die vom Buddha aufgestellten Disziplinregeln verstießen.

 

Dadurch kann man sagen, dass der erste Streitpunkt zwischen jungen progressiven Mönchen und konservativen Mönchen die Ordensregeln waren. Im Laufe der Zeit traten nach und nach Meinungsverschiedenheiten über die Interpretation von Sutren und Kommentaren hinzu.

 

Eine weitere wichtige Meinungsverschiedenheit ist gemäß Geschichtsbücher in der Aśokas Ära war, dass der Ehrwürdige Mahādeva andere Sichtweisen für das Verfassen von Sutren und das Erlangen der Arahatschaft vertratt:

 

-        - Mönche, die gut Dharma erklären können, dürfen Sutren schreiben.

-        - Ein Arahat darf immer noch 5 Unvollkommenheiten haben.

 

Mahadeva dichtete:

 

Dư sở dụ (1), vô tri,(2)

Do dự (3), tha linh nhập,(4)

Đạo nhân thanh cố khởi,(5)

Thị danh chân Phật giáo

 

Vermerk:

 

(1) Obwohl ein Arahat alle Leiden beendet hat, kann er, da er immer noch einen physischen Körper hat, aufgrund physiologischer Prozesse im Traumzustand unreine Flüssigkeiten absondern.

(2) Obwohl ein Arahat die Unwissenheit beendet hat, weiß er aber nicht über alles, was im weltlichen Leben geschieht.

(3) Obwohl ein Arahat keine Zweifel mehr an dem Befreiungsweg hat, darf er aber noch Bedenken bei normalen Dingen haben, ob es Sinn oder keinen Sinn macht.

(4) Jemand, der die Arahatschaft erlangt hat, benötigt noch eine Bestätigung vom Buddha oder von einem anderen Mönche, dass er ein Arahat ist.

(5) Arahat kann die Erleuchtung durch das Hören vom Dharma erlangt haben, auch wenn das Dharma über das Leiden und Klagen einschließt.

Das ist die wahre Buddhas Lehren.

 

Er war der Meinung, dass nur Buddha die Vollkommenheit erreicht hat, während Arahats immer noch Unvollkommenheiten haben. Diese Ansicht führte zu Meinungsverschiedenheiten in der Sangha. Die Befürwortenden gründeten dann den weiterentwickelten Buddhismus. Die Kontra-Gruppe gründete die konservative Schule Theravāda.

 

Die Mahāyāna-Bewegung wurde wohl nach dem vierten Konzil im zweiten Jahrhundert n. Chr. gebildet. Diese Gruppe bestand aus jungen und liberalen Ordinierten (großes Fahrzeug). Die älteren, konservativen Ordinierten, die an den originalen Sutren und dem Disziplin-Korb des Buddhas festhielten, bildeten die Gruppe des kleinen Fahrzeugs.

 

Nach der vierten Versammlung gab es unter den sieben Bänden des Kommentar-Korbs in Sanskrit eine zusätzliche Mahayana-Sammlung vom Ehrwürdigen Aśvaghoṣa. Es könnte sein, dass der Name Mahayana hieraus entstand, da das Mahayana-Sutra auf dem Sanskrit basierte. Später wurde Tipitaka in Sanskrit als halb-hinayana und halb-mahayana betrachtet.

 

“Yāna” bedeutet Fahrzeug. Ein großes Fahrzeug kann mehr Personen befördern als ein kleines Fahrzeug. Folgende Dinge unterschieden sich zwischen Hinayana und Mahayana:

 

Die Theravāda oder das kleine Fahrzeug bestand aus 11 Schulen. Eine ursprüngliche Schule und 10 separate Schulen, die sich von der Wurzelschule abspalteten. Sie hielten folgende Punkte aufrecht:

 

- Es gibt nur einen einzigen historischen Buddha. Er ist der Sakkamuni Buddha

- Der spirituelle Weg besteht aus 4 Abschnitten: Sotāpatti, Sakadāgāmī, Anāgāmi und Arahat.

- Arahat ist jemand, der eine vollständige Befreiung erlangt hat. Er wird nicht mehr wiedergeboren, wenn er diese Welt verlässt. Er tritt sofort in das Nirwana ein.

 

- Inhalt der spirituellen Praxis beginnt mit folgender Wahrheitslehre:

 

. Die drei Merkmale von Phänomenen: Vergänglichkeit, Leiden und Leere (Nicht-Existenz des Selbst)

. Die vier edlen Wahrheiten.

. Vier Grundlagen der Achtsamkeit.

. Soheit. Es ist wie es ist

 

-        - Praxis:

 

.- Um die höheren Lehre Buddhas zu erhalten, muss man unbedingt ordiniert werden.

.- Die Sangha besteht nur aus männlichen Mönchen. Frauen dürfen nicht ordiniert werden.

.- Ein Ordinierter muss sich in den Wald zurückziehen, um zu praktizieren.

.- um Essen zu erhalten, muss ein Ordinierter Almosen sammeln gehen.

 

Das Mahayana hatte insgesamt 9 Schulen (8 separate Schulen und eine ursprüngliche Schule) und befürwortete:

 

- Außer Sakkamuni Buddha gibt es noch mehrere Buddhas aus 10 Himmelsrichtungen und aus 3 Zeiten (Vergangenheit – Gegenwart – Zukunft)

- Die Buddhas haben insgesamt drei Körper: das verkörperte Gesetz (Dharmakāya), den Körper des gegenseitigen Genusses (Sambhogakāya) und den erschaffenen Körper (Nirmāṇakāya)

- Irdischer Bodhisattva: kann jeder sein, der Güte (maitri) und Mitgefühl (karuna) trägt. Er setzt seine Verdienste zum Wohle aller mitfühlenden Wesen (Menschen und Tiere) ein.

- Überirdischer (transzendenter) Bodhisattva: stellt seine Erleuchtung zurück. Er tritt nicht in das Nirvana ein, sondern legt stattdessen ein Gelübde ab, allen fühlenden Lebewesen zu helfen, bis sie sich ebenfalls aus dem endlosen Kreislauf der Reinkarnationen befreit haben.

- Diejenigen, die das Dharma gut erklären können, dürfen Sutren schreiben.

 

Aus diesem Grund wurden viele Mahāyāna-Sutren herausgegeben. Außer dem bekanntesten Prajñā Pāramitā-Sutra („Prajñā Pāramitā“ =„Vollkommenheits-Fahrzeug")

gibt es noch das Blumengirlanden-Sutra (Mahāvaipulya Buddhāvataṃsaka Sūtra), das Lotus-Sutra (Saddharmapuṇḍarīka Sūtra), das Vimalakīrti-Sūtra (Sutra der vollkommenen Erleuchtung), das Sutra von Amitabha (Sukhavati Amitha Stra) usw…

 

- Inhalt der wichtigsten Lehre sind die Leerheit, Illusion und die Soheit.

 

- Ihre Praxis:

 

+ Alle Mönche/Nonnen, sowohl männliche als auch weibliche Laien, dürfen Buddhas Lehre lernen. Man muss nicht unbedingt ein Ordinierte/r sein.

+ Ordination ist keine „Voraussetzung“ für die Erleuchtung. Da jeder die eigene Buddha-Natur hat, kann er auch die Erleuchtung erlangen.

+ Ein Praktizierender übernimmt die Verantwortung, alle fühlenden Wesen aus Samsara zu befreien.

 

Im Allgemeinen hat die Hinayana-Schule folgende Merkmale:

 

+ Vermutlich wegen irher praktischen Überlegungen zu den drei Juwelen von Buddha, Sangha und Dhamma neigt sie zur Phänomenologie.

+ Kultivierungsbedingungen nach dem Muster von Buddha Shakyamuni: Ordiniert zu sein, Almosengang machen und sich an einen versteckten zurückziehen (Einsiedelei; Askese)

+ Achte auf die Folgereihe eines spirituellen Weges. Die Meisten können mit einem mittleren spirituellen Niveau anfangen. Zum Beispiel: Üben der vier Methoden: Anupassana, Samatha, Samadhi, Vipassana und der drei Lernformen: Zuhören, Überzeugen und Praktizieren.

 

Dagegen hat das Mahāyāna, sein Grundstein sind die Prajnaparamita-Sutren, das Vimalakīrti-Sutra, das Blumengirlanden-Sutra, das Lotus-Sutra, Śūraṃgama-samādhi-Sutra, das Diamant-Sutra und die Plattform Sutra, folgende Merkmale:

 

+ Die transzendierende Sicht der ultimativen Wahrheiten über die Essenz der Drei Juwelen von Buddha, Dharma und Sangha tendiert zur Ontologie

+ Ihre Übungen sind für alle geöffnet: unter den Motto „Jedes Wesen hat eine Buddha-Natur, Sakkamuni ist der erlangte Buddha, alle andere Wesen sind Buddha im Werden“.

 

Es gibt keine Unterscheidung zwischen männlichen und weiblichen Ordinierten, zwischen männlichen und weiblichen Laien. Alle sind gleichberechtigt, Buddhas Lehre zu lernen.

 

+ Das Ziel des Lebens ist: "Selbst-Erwachen" und die anderen ebenfalls zum Heil führen oder "Selbst-retten" dann die anderen retten. Das heißt, in die offene Welt gehen, keine Einsiedelei, kein Klosterleben. Trotzdem muss man dem reinen Leben eines Heiligen folgen.

 

+ Nicht gleich in das Nirvana eintreten, sondern alle fühlenden Wesen aus dem Lebenskreislauf (Samsara) befreien.

 

Zusammenfassung:

 

Das Hinayana-System entfernt sich aufgrund seiner strengen Einhaltung der Ordensregeln allmählich vom gesellschaftlichen Leben. Die Anhänger der Hinayana-Schule praktizieren geschlossen in den Klöstern oder in den Wäldern, während sich das Mahayana-System durch die Völker Nordindiens ausbreitete und sich mit den lokalen Glaubenskulturen harmonierte und sich vermischte, wie in Tibet, China, Japan, Korea, Vietnam usw...

 

Zwischen 1954-1956 wurden die Begriffe Mahāyāna und Hīnayāna offiziell abgeschafft und durch den Entwicklungsbuddhismus und Theravāda ersetzt.

In Vietnam wird das Theravada-System bis heute manchmal noch als früher Buddhismus/kleines Fahrzeug übersetzt.

 

Die primitive Sangha oder frühe Sangha wurde von Buddha geleitet und dauerte bis ca. 100 Jahre nach seinem Eintritt in das Nirwana. Während dieser Zeit war die Sangha vereinigt. Danach wurde sie in zwei großen Hauptrichtungen aufgespalten:

 

1-     Theravāda (Die Lehre der Ältesten) oder südlicher Buddhismus oder Hīnayāna (kleines Fahrzeug) und schließlich Theravāda-System.

2-     Mahāsāmghika (Die Große Versammlung) / oder nördlicher Buddhismus oder Mahāyāna und schließlich Entwicklungsbuddhismus.

 

Ich habe heute versucht, in diesem Artikel einige rudimentäre Ansichten über die Kette von unzähligen kausalen Bedingungen zu erläutern, die in den Jahrhunderten vor unserer Zeitrechnung zur Aufspaltung des Buddhismus in mehrere Schulen führten. Alle Schulen, die in dieser Zeit aus den beiden Hauptrichtungen entstanden, bewahrten jedoch die grundlegenden Lehren des Buddhas „Shakyamuni“ und sie führten zu dem gleichen ultimativen Ziel: Befreiung von Leiden, Anhaftung und zur Erleuchtung hin.

 

Der Meister Yiing (Nghĩa Tịnh), ein renommierter Mönch aus der Tang-Dynastie, hat diese Aufspaltung wie folgt kommentierte:

 

"Die Lehre des Buddhas ist wie ein goldener Stab. Er wurde zwar in 18 Teile zergebrochen, jedoch behalten diese alle ihre goldene Eigenschaft."

 

Sunyata Buddhistisches Zentrum, den 10-10-2021

TN

 

Link zum Vietnamesischen Artikel: https://www.tanhkhong.org/p105a2797/triet-nhu-snhp030-hai-dong-truyen-thua

Send comment
Off
Telex
VNI
Your Name
Your email address
Wednesday, May 22, 20249:58 AM(View: 261)
LỢI ÍCH THIẾT THỰC về KIẾN THỨC THỜI ĐẠI ĐẠI CƯƠNG CẤU TRÚC, CHỨC NĂNG VÀ NHỮNG SỰ TƯƠNG TÁC CỦA CÁC TUYẾN NỘI TIẾT BÊN TRONG CƠ THỂ CON NGƯỜI
Monday, May 20, 202410:22 AM(View: 252)
La retraite de Sunyata Toulouse à Moissac, dans le sud-ouest de la France, est terminée et nous sommes retournés à nos vies quotidiennes. En revoyant les images de ces jours de paix, de sérénité et de bonheur, en compagnie d'amis méditants d'ici et d'ailleurs, mon cœur ne peut s'empêcher d'évoquer quelques attachements et souvenirs.
Monday, May 20, 202410:11 AM(View: 157)
Wenn der Geist ein Objekt wahrnimmt, nimmt er „was gerade ist“ wahr. Wenn er aber in sich kehrt, nimmt er „die Soheit „(Tathatā/ the Suchness) wahr. Hier endet alles, es gibt keine Worte, keine Schrift, keine Namen, keine Außenwelt, kein Denken, keine Diskriminierung, keine Liebe, keinen Hass mehr. Alles ist gleichwertig. Haben die Partriarchen Recht, dass „die Erleuchtung bereits im Augenkontakt liegt“?
Monday, May 13, 20245:16 PM(View: 264)
Thiền Chỉ, tiếng Pali là “Samatha”. Nó có một từ nữa mang nghĩa tương đồng gọi là “Samadhi”, tức là Định. “Chỉ” là dừng lại. “Thiền Chỉ” hay “Thiền Định” là trạng thái tâm chuyên chú vào một cảnh, một đề mục, khiến cho mọi vọng tưởng đều ngưng bặt, tạo sự an vui (sukkha) hỷ lạc cho hành giả.
Thursday, May 9, 20244:00 PM(View: 627)
Chiều nay, ngắm nhìn khoảng sân rộng trước tổ đình sạch bót, một màu đen phì nhiêu, đất xốp, sẵn sàng chờ đón được gieo trồng, mình cảm thấy vui. Các bạn hiền ơi, đất tâm nếu trống không, mặt trời trí tuệ sẽ tự chiếu!
Wednesday, May 8, 20247:45 AM(View: 247)
Also: „Alle Dharmas kehren zu einem zurück, wo ist dieses Eine?“ Es kann sein, dass alle Dharmas zu dem Geist zurückgeht. Nun verstehen wir vielleicht, warum die Patriarchen damals gegangen sind, ohne jegliche Spur hinterlassen zu haben, als sie gegangen sind. Das Prajnaparamita-Sutra hat jedoch unendlich über die Leere, Illusion und Soheit berichtet.
Friday, May 3, 20246:55 PM(View: 327)
It is normal, natural, and reasonable that mundane phenomena emerge, change then terminate. If we could grasp that comprehension, when something appears or disappears, we are neither cheerful nor sorrowful. Then, our mind is serene and peaceful. And we realize that everywhere is our original adobe, every phenomenon, fact, event, situation or being, carries the truths of transience, the principles of cause-responded conditions, non-selfness, and the trait of bareness… The Dharma sounds from our Lord have been roaring and echoing in the infinite universe. As a result, the planet where we are now is the Buddha’s very realm, my dearest friends.
Thursday, May 2, 20243:30 PM(View: 578)
Phải thông hiểu tới những chân lý rốt ráo: bản chất của thế gian là trống không, là như huyễn, do nhân duyên hội họp mà sinh ra, rồi sẽ thay đổi, và sẽ mất đi. Mình sẽ bớt dính mắc với những cảnh thăng trầm trong cuộc đời. Đây là trí tuệ xuất thế gian, giúp mình sống bình an trong đời.
Wednesday, May 1, 20246:56 AM(View: 451)
Der Wagen „mit einem Gang“ ist die wortlose Achtsamkeit (Sati), die uns vom Anfang bis zum Ende des Kultivierungsweges begleitet. In Wirklichkeit gibt es aber keinen Weg, der uns zur Erleuchtung bringt. Denn dieses wortlose Bewusstsein gehört uns von der Geburt an. Es war und ist rein, ruhig, klar und objektiv. Liebe Freunde, hole dieses wortlose Bewusstsein von Innen heraus. Suche es nirgendwo draußen.
Friday, April 26, 202411:42 AM(View: 610)
Khi nó thấy cảnh, thì nó thấy “cái đang là”. Khi nó an trú trong chính nó, thì nó thấy “cái như vậy” (Tathatā/ the Suchness). Bây giờ, mọi sự đều chấm dứt, không có lời nói, không có văn tự, không có tên gọi, thế gian cũng không còn. Không suy nghĩ, không phân biệt, không thương ghét, tất cả tan biến, bình đẳng. Có phải cổ nhân đã nói đúng “chạm mắt là bồ đề”?
Sunday, April 21, 20242:20 PM(View: 1325)
Vậy thì “Muôn pháp về một, một về chỗ nào?” có thể là muôn pháp đều về tâm, còn nếu thắc mắc: tâm về chỗ nào? Thì ăn gậy là phải rồi. Bây giờ mới hiểu tại sao chư Thiền Đức ngày xưa ra đi không cần lưu lại dấu vết mà hê thống kinh Bát nhã ba la mật lại viết tràng giang đại hải về Không, Huyễn và Chân Như. Có phải vì chỗ đó ngoài ngôn ngữ, còn nếu dùng ngôn ngữ thì nói hoài cũng không xong?
Saturday, April 20, 20246:38 AM(View: 534)
Also durch die Sinnesorgane nehmen wir also, „was gerade ist“, eine reale Sache wahr, das heißt, wir nehmen es wie eine reale Sache, obwohl es nicht echt ist. Ebenso ist ihre Stabilität, ihre Dauerhaftigkeit eine „Illusion“... Das Reale besteht darin, Phänomene durch die Sinnesorgane wahrzunehmen und die Illusion besteht darin, die Essenz eines Phänomens durch eine Weisheit zu verstehen.
Wednesday, April 17, 20242:27 PM(View: 656)
Tu tập theo đạo Phật không phải để sở hữu được điều gì, mà thực ra là để buông xả không bám víu với bất kỳ những gì ở trên đời... mà chỉ nhận biết rõ ràng pháp đến rồi đi, đó là điều tự nhiên của vạn pháp. Và sự đến đi đó, là bài học “sinh diệt, vô thường, vô ngã” giúp cho chúng ta không bị dày vò phiền não khi nghịch cảnh đến, hoặc quá đắm chìm mê say hưởng khoái lạc, khi duyên thuận lợi đến với mình, mà phải sống trong trung đạo vừa phải.
Tuesday, April 16, 202411:33 AM(View: 643)
Therefore, with our senses, we feel the “what-is.” It is the “As-Is Truth,” “Yathābhūta,” which is akin to the Truth, but it is not truly stable and permanent. It is also the “As-Is Delusion,” akin to a dream... The “As-Is Truth,” is the phenomena perceived by human senses and the latter, the “As-Is Delusion,” the Nature recognized by the Prajña Wisdom.
Sunday, April 14, 20245:07 PM(View: 1359)
Cảnh sanh khởi, biến đổi rồi hoại diệt của thế gian là tự nhiên, là bình thường, là hợp tình hợp lý. Nếu hiểu thật sự điều này thì khi cái gì đó sanh ra hay diệt mất, ta không vui cũng không buồn. Bây giờ tâm bình an, thanh thản, bây giờ mới thấy nơi nào cũng là ngôi nhà xưa của mình, cảnh nào cũng hiển lộ những chân lý vô thường, duyên sinh, vô ngã, bản thể trống không… Pháp âm của Phật vang rền khắp hư không, như vậy cõi này đang là cõi Phật đó, bạn hiền ơi.
Saturday, April 6, 202410:03 AM(View: 434)
Nur einfach die Augen aufmachen und das Objekt wahrnehmen, wie es ist, mit verbalem oder nonverbalem Bewusstsein, der Geist ist rein, ruhig und objektiv. Das ist der Naturgeist. Gebote, Kontemplation, Samatha, Samadhi und Weisheit sind vollständig in ihm vorhanden.
Saturday, April 6, 20248:52 AM(View: 1170)
... chiếc “xe một số” chính là cái Biết, nó đưa ta từ bước đầu tới bước cuối con đường. Thực ra, có con đường nào đâu, vì cái biết là của mình, từ đầu nó vẫn trong sạch, tĩnh lặng, khách quan và chiếu sáng. Bạn hiền ơi, cứ lấy viên ngọc đó ra mà xài, hồn nhiên, đừng lăng xăng tạo tác gì thêm nữa.
Friday, April 5, 20246:46 PM(View: 461)
Bài Luận giảng này cho chúng ta biết rằng: điểm quan trọng bậc nhất của Thiền chỉ là làm chủ tâm ngôn. Không làm chủ được tâm ngôn, dù chỉ trong vòng vài giây đồng hồ, đường Thiền của ta sẽ đến nơi bế tắc.
Thursday, April 4, 20241:07 PM(View: 676)
In Spring 1929, we cheered our Master’s coming into life. In Spring 1982, we celebrated the glory of our Master’s Recognition of the Path. In Winter 2019, he left us... But with those, this morning, under warm sunlight, while relishing the spring flowers, how come it seems someone’s eyes are full in tear.
Friday, March 29, 20247:58 PM(View: 877)
Vậy qua giác quan, ta thấy “cái đang là”, đó là thấy Như Thực, giống như thiệt, chứ không phải thiệt có bền vững, thường hằng, mà đó cũng là “cái Như Huyễn”, như mộng mà thôi. ...cái Như Thực là thấy hiện tượng qua giác quan, còn cái Như Huyễn là thấy bản thể qua trí tuệ bát nhã.
Friday, March 29, 20247:35 AM(View: 616)
5 LÝ DO chúng tôi chọn chủ đề: LUẬN GIẢNG VẤN ĐÁP THIỀN VÀ KIẾN THỨC THỜI ĐẠI
Wednesday, March 27, 20246:45 AM(View: 556)
Heute, ein Frühlingsmorgen, blauer Himmel, weiße Wolken, warme Sonne und volle Kirschblüten vor dem Hof ​​des Sunyata Zentrums, möchte ich euch einen Meditations-Laib: Gebote, Samadhi und Weisheit anbieten, der aus dem reinen Wissen eines Naturgeistes gemacht wurde.
Monday, March 25, 20249:43 AM(View: 629)
La nature du monde est vide, est vacuité. Ce n'est juste qu'une illusion. Cette sagesse nous donne la capacité de séparer notre mental de tout attachement au monde. Ce n’est qu’alors que l’on peut demeurer dans la conscience "Ainsi". Lorsque nous possédons la sagesse et la perspicacité pour reconnaître la nature du monde, alors il n’y a plus de chemin, plus besoin de dharma, plus de portes à ouvrir. Nous vivons vraiment dans notre maison spirituelle qui existe depuis toujours en nous.
Sunday, March 24, 20245:02 PM(View: 825)
Mùa xuân năm 1929, mừng Thầy đến, mùa xuân năm 1982, mừng Thầy thấy rõ con đường, mùa đông năm 2019, Thầy đi.... ...Biết vậy, mà sao sáng nay, trong nắng ấm, ngắm hoa xuân, lại dường như có ai rơi nước mắt.
Sunday, March 24, 20244:44 PM(View: 750)
VIDEO Ni sư Triệt Như Giảng Đại Chúng: CON ĐƯỜNG GIỚI QUÁN ĐỊNH TUỆ ngày 16 tháng 3 năm 2024 tại THIỀN ĐƯỜNG TÁNH KHÔNG nam Cali
Sunday, March 24, 202410:27 AM(View: 593)
Trích từ sách Luận Giảng Vấn Đáp về THIỀN và KIẾN THỨC THỜI ĐẠI của HT Thích Thông Triệt (2014) - Luận giảng số 1 GIỚI THIỆU CÁCH THỨC TẠO LUẬN
Sunday, March 17, 20243:11 PM(View: 676)
Trích từ sách Luận Giảng Vấn Đáp về THIỀN và KIẾN THỨC THỜI ĐẠI của HT Thích Thông Triệt (2014) - Lời Tựa
Sunday, March 17, 20242:16 PM(View: 884)
Chỉ là đơn thuần, mở mắt ra nhìn ngắm, cảnh thế nào nhận biết y như vậy, diễn nói hay thầm lặng, tâm đều trong sạch, tĩnh lặng, khách quan. Đó là chân tâm, Giới, Quán, Chỉ, Định, Tuệ đầy đủ
Wednesday, March 13, 20249:44 AM(View: 665)
Unzählige Jahre habe ich törichterweise nach einem „Märchenland im Jenseits des Nebels“ gesucht. Wie oft bin ich dem Nebel begegnet und wie oft habe ich davon geträumt, ein Märchenland zu finden. Am Ende meines Lebens wurde es mir klar, dass das wahre Märchenland nirgendwo draußen ist, sondern es ist in mir.
Wednesday, March 13, 20249:16 AM(View: 658)
Les quatre niveaux du jhana (état mental), à travers lesquels le Bouddha a réalisé la Triple Connaissance, sont également connus comme “les quatre niveaux du Samadhi”. C’est ainsi que nous comprenons que le Samadhi joue un rôle important dans le Zen bouddhiste. Il est le passage obligé pour l'exploration du vaste firmament de la Sagesse transcendante.
Sunday, March 10, 20244:31 PM(View: 1046)
Các bạn hiền ơi, sáng nay, một buổi sáng mùa xuân, nắng ấm, hoa mai đang nở rộ trước sân Tổ đình, trời xanh và mây trắng. xin dâng tặng cho bạn ổ bánh Thiền Giới Định Tuệ, làm bằng cái Biết trong sáng của chân tâm.
Wednesday, March 6, 202410:36 AM(View: 925)
VIDEO Ni sư Triệt Như Giảng Đại Chúng: VẤN ĐỀ SINH TỬ ngày 17 tháng 2 năm 2024 tại THIỀN ĐƯỜNG TÁNH KHÔNG nam Cali
Wednesday, March 6, 202410:20 AM(View: 618)
Nghĩa chữ “tu” không chỉ là sửa đổi hành động từ xấu sang tốt, mà chữ tu còn mang ý nghĩa là “thực tập” hay “hành trì” một pháp môn nào đó.
Tuesday, March 5, 20242:20 PM(View: 979)
Research works from Dr. Michael Erb on the mapping of the brain of Master Reverend Thích Thông Triệt Những đo đạc sau cùng của Thiền sư Thích Thông Triệt đã được thực hiện vào ngày 8 và 9 tháng 6 năm 2013. Tôi tường trình ở đây một số kết quả từ những thực nghiệm này kết hợp với kỹ thuật chụp ảnh chức năng cộng hưởng từ (f-MRI) và điện não đồ (EEG, 256 channels).
Wednesday, February 28, 20244:27 PM(View: 836)
VIDEO: Ni sư Triệt Như Giảng Đại Chúng: GẶP GỠ ĐẦU NĂM mùng 3 TẾT Giáp Thìn 2024 tại TỔ ĐÌNH TÁNH KHÔNG
Tuesday, February 27, 20249:03 AM(View: 699)
La Sagesse, ici je veux dire le Vipassanā, la Vue profonde. Dans les limites de cet article, je passerai en revue le Satipaṭṭhāna sutta, Le récit de l’attention vigilante, extrait de la corbeille Nikāya. Bien que les gens disent toujours "Contemplation des Quatre Fondements de l’attention" et que, dans le sutra, il est aussi dit “Contempler le corps” (Kāya-anupassanā) etc. De nos jours les vénérables moines classent le sutra “Le récit de l’attention vigilante” dans le Vipassanā c'est à dire appartenant à la Sagesse. Donc, dans cet article, je le définirai aussi temporairement comme la Sagesse, c'est-à-dire utiliser la sagesse pour pratiquer
Saturday, February 24, 20249:13 PM(View: 850)
Tâm trong đạo Phật được giảng giải rất chi tiết tùy theo các tông phái trong đạo Phật. Bài viết này chỉ nhằm đáp ứng cho các Phật tử mới bắt đầu học Phật, giúp các bạn nhận ra tâm là gì?
Thursday, February 22, 20247:52 AM(View: 1051)
Khi biết mà không dính với tất cả những pháp thế gian hạnh phúc hay phiền lụy, thì ngay khi đó tâm trở về trạng thái tĩnh lặng, cái biết tự tánh sẽ hiển lộ, đây là cái biết của trực giác. Cái biết trực giác này sẽ phát huy đến vô lượng, đưa người thực hành vượt qua bể khổ đến bờ giác ngộ giải thoát...
Tuesday, February 20, 20243:56 PM(View: 908)
Lời ngõ: Loạt bài viết về các tầng Thiền của Đức Phật được trích từ quyển sách "Tiến Trình Tu Chứng Của Đức Phật" do Hòa Thượng Thích Thông Triệt biên soạn đã được phát hành lần đầu tiên năm 2005 và tái bản lần thứ nhì năm 2007. Mục đích của loạt bài viết này nhằm giúp cho Thiền sinh ôn lại phương thức thực hành đúng như lời Phật dạy. Kỳ này bài viết chỉ rõ phương thức thực hành để chuyển đổi từ tâm phàm phu sang tâm bậc thánh. Nếu không nắm rõ kỹ thuật thực hành thì xem như đường tu bị bế tắc đành phải chờ một duyên lành vậy.
Thursday, February 15, 20247:20 AM(View: 1138)
VIDEO: Ni sư Triệt Như Giảng Đại Chúng: MÓN QUÀ ĐẦU NĂM ngày mùng 2 TẾT Giáp Thìn 2024 tại THIỀN ĐƯỜNG TÁNH KHÔNG nam Cali
Wednesday, February 14, 20243:55 PM(View: 833)
A propos de la contemplation, il existe plusieurs variantes. Dans ce qui suit, je n’aborderai que l'Anupassanā, qui consiste généralement à contempler les phénomènes du monde de manière continue pour en saisir leur nature ou leurs caractéristiques qui sont: l’impermanence, la souffrance, le non-soi.
Wednesday, February 14, 20243:29 PM(View: 866)
Nach der erlangten Erleuchtung ging der Buddha zum Wildpark, um den fünf Brüdern des Ehrwürdigen Kondanna die ersten Dharma-Sutras zu predigen, darunter das Sutra *Die Merkmale des Nicht-Ich*
Friday, February 9, 20249:04 AM(View: 774)
So geht ein Frühling nie zu Ende. Auch wenn er einen anderen Namen wie Sommer, Herbst oder Winter hat, ist er immer der Frühling im Geist eines jeden. Wenn wir ihn Frühling nennen, ist er der Frühling. Wenn wir ihn nicht Frühling benennen, gibt es dann keinen Frühling, und wenn es keinen Frühling gibt, gibt es keine Jahreszeiten.
Tuesday, February 6, 20243:13 PM(View: 794)
Mùa xuân cũng vậy, không bao giờ chấm dứt, trong tâm mỗi người. Dù cho nó có tên là hạ, thu, hay đông đi nữa, nó cũng là xuân. Khi mình gọi là Xuân thì là Xuân của mình. Khi mình không gọi gì hết thì không có mình, cũng không có xuân, và cả thế gian cũng biến mất.
Wednesday, January 31, 202411:00 AM(View: 739)
Người sống trong Mùa Xuân Xuất Thế Gian này tâm trạng luôn vô tư, bình thản, an vui, tự tại trong mỗi sát-na. Trạng thái đó tương tục mãi từ sát-na này đến sát-na khác, và cứ thế mà hưởng mùa Xuân bất tận vĩnh cửu.
Monday, January 29, 20248:11 PM(View: 1071)
Lời ngõ: Loạt bài viết về các tầng Thiền của Đức Phật được trích từ quyển sách "Tiến Trình Tu Chứng Của Đức Phật" do Hòa Thượng Thích Thông Triệt biên soạn; đã được phát hành lần đầu tiên năm 2005 và tái bản lần thứ nhì năm 2007. Mục đích của loạt bài viết này nhằm giúp cho Thiền sinh ôn lại phương thức thực hành đúng như lời Phật dạy. BBT
Saturday, January 20, 20249:38 PM(View: 871)
Am 24.12 kamen eine Schülerin und ihre Familie mit einem Obstkorb zu Sunyata Chan Nhu zu Besuch. In der Nacht hat sie mir über ihr stressiges Leben erzählt: dem vielseitigen Berufsleben, den ganzen Tag nur den Bildschirm anzustarren, dann die lange, lästige Besprechung in der Firma, so dass sie die Stimme des Arbeitskollegen noch im Ohr hörte, als sie zu Hause ankam. Als ich das gehört habe, war ich traurig. Ist das Leben draußen so schwer?
Tuesday, January 16, 202412:47 PM(View: 1284)
Ngoài cái chớp mắt “đang là”, tất cả thân, tâm và cảnh là của quá khứ, của tương lai hay của hiện tại, chúng nó chỉ là ảo ảnh, ảo giác trong ký ức, hay trong tưởng tượng mà thôi. Hoa đào sẽ nở mỗi mùa xuân, nhưng đóa hoa năm nay đâu phải là đóa hoa năm trước. Người ngắm hoa đào bây giờ cũng không phải là người ngắm hoa năm cũ.
Tuesday, January 16, 202410:39 AM(View: 901)
Les cinq entraves sont les cinq liens qui enchaînent l'esprit humain dans les afflictions, créant ainsi de nombreux karmas qui le conduisent vers le samsara. Ces obstacles obstruent notre clarté d'esprit de telle manière que nous sommes embrouillés par l'ignorance et incapables de s'éveiller.
Tuesday, January 9, 20247:40 PM(View: 1498)
Đầu mối của thoát khổ, giác ngộ, và giải thoát bắt đầu từ điểm làm chủ sự suy nghĩ. Không làm chủ được sự suy nghĩ, phiền não và khổ đau vẫn dai dẳng theo ta; “lửa tam độc vẫn cháy;” bệnh tâm thể khó tránh; yên vui trong gia đình khó thành tựu; an lạc và hài hòa trong cuộc sống bình thường không thể nào có; Sơ Thiền, cũng không thể nào kinh nghiệm được.
69,256